Thomas Mann im Schweizer Exil

Nathalie Durot, Elina Häring & Pit Weber

Liebe Leser:innen,

Wir, drei Student:innen an der Universität Basel, widmen uns mit diesem Blogartikel der bewegten Exilerfahrung Thomas Manns. Über ideologische Bedenken gegenüber dem Nationalsozialismus bis hin zu seinem literarischen und aktiv-politischen Widerstand, der weltpolitische Themen abhandelte, wandelte Mann sich im Verlauf seines Zerwürfnisses mit der Situation in seinem Herkunftsland nicht nur zu einem scharfen Kritiker, sondern immer mehr zum Politiker. Der folgende, dreigeteilte Artikel soll diesen Wandel in seinen Etappen genauer betrachten.

«Der Name voll Sorge und Liebe, der uns bindet […] uns Herz und Zunge löst, ist für uns alle nur einer: Deutschland.»

Mit diesen Worten beendete Thomas Mann seine «Deutsche Ansprache. Appell an die Vernunft», die unter anderem seinen Weg ins Exil mitbegründete.1

Mann, Thomas: Deutsche Ansprache. Ein Appell an die Vernunft. Rede, gehalten am 17. Oktober 1930 im Beethovensaal zu Berlin. Berlin: S. Fischer 1930, 30 Seiten + 1 nicht paginierte Seite Text verso Druckvermerk. Erstdruck: Potempa G 470.1, Bürgin I 39, Wilpert/Gühring² 50. Original-Broschur 8°(19,7 x 12,5 cm). © Wikimedia: Foto H.- P. Haack

Im Oktober 1930 kam Thomas Mann anlässlich der Jahresversammlung der Sektion Dichtkunst der Preussischen Akademie der Künste nach Berlin. Thomas Mann war seit 1926 Mitglied der Sektion, die ein Teil der preussischen Akademie der Künste war, ein Zusammenschluss verschiedener Kunstrichtungen und Künstler:innen.2 Neben zwei Lesungen war für den Freitag, 17. Oktober 1930, vier Tage, nachdem der neugewählte Reichstag eröffnet wurde, eine Ansprache im Beethovensaal geplant.3 Aus der Reichstagswahl vom 14. September 1930 ging die NSDAP als grosse Siegerin hervor. Diese Entwicklungen sorgten nicht nur in Deutschland, sondern weltweit für Beunruhigung und es wurde in Deutschland die Bildung einer «Koalition der Vernünftigen», angeführt von der sozialdemokratischen Partei, erwogen. Schon der Titel der Rede «Deutsche Ansprache. Ein Appell an die Vernunft» zeigte die Haltung des Autors und wurde dementsprechend auch mit Spannung erwartet.4 Thomas Mann hatte sich immer wieder zum politischen Geschehen in Deutschland geäussert, die Kritik in der «Deutschen Ansprache» war aber im Gegensatz zu seinen früheren Reden und Essays sehr klar und deutlich formuliert.5

Thomas Manns Ansprache beginnt mit der Feststellung, dass es wohl einfacher wäre, eine Lesung zu halten, die «vielleicht künstlerisch lustig» werden würde und «die Leute interessieren und zerstreuen» könnte. Er sei sich allerdings nicht sicher, inwiefern dies «auch nur anständig und irgendwie vertretbar» sei, auch wenn er sich ausdrücklich als «kein Anhänger des sozialen Aktivismus» bezeichnet.6 In seiner Rede sucht er nach Gründen für das politische Klima in Deutschland und findet einen davon in der prekären wirtschaftlichen Lage. Er hält dazu fest: «Es heisst wohl zu viel verlangen, wenn man von einem wirtschaftlich kranken Volk ein gesundes politisches Denken fordert.»7

Er geht in seinen Darlegungen auch der Frage nach, ob die Art der Politik, die die Nationalsozialisten verfolgen, deutsch sei. «Ist der Fanatismus, die gliederwerfende Unbesonnenheit, die orgiastische Verleugnung von Vernunft, Menschenwürde, geistiger Haltung in irgendeiner tieferen Seelenschicht des Deutschtums wirklich zu Hause?»8

Dem deutschen Bürgertum würde die politische Orientierung erschwert, unter anderem weil der Marxismus zum „begrifflichen Schreckgespenst“ gemacht wurde. Der Marxismus, der von den Sozialdemokrat:innen vertreten werde, setze sich aber hauptsächlich zum Schutz der Arbeiterklassen, dem Schutz der Demokratie und dem Bestreben nach einer von Verständigung und Frieden geleiteter Aussenpolitik ein. Dies seien Werte der deutschen Sozialdemokratie und nicht des orthodoxen Marxismus.9 Die Sozialdemokrat:innen hätten Deutschland 1918 gerettet10 und deshalb sei die Konsequenz, «dass der politische Platz des deutschen Bürgertums heute an der Seite der Sozialdemokratie ist».11 Diese klare Absage an Faschismus und Nationalsozialismus und die Aufforderung ans Bürgertum, sich den Sozialdemokrat:iInnen anzuschliessen, sorgte im Saal für Aufruhr.

Schon während der Rede kam es zu Störungen durch Anhänger:innen der NSDAP. Die zum Teil prominenten, störenden Personen mussten von der Polizei entfernt werden. Diese Unterbrechungen sorgten auch in den Tagen nach der Rede für Schlagzeilen in der Presse.12

Auf Thomas Manns «Deutsche Ansprache» folgten weitere politische Reden und Essays, in denen er den Nationalsozialismus klar verurteilte. Somit war er schon vor 1933 als Antifaschist und als Gegner der Nationalsozialisten bekannt.13

Als Hitler 1933 Reichskanzler wurde, brach Thomas Mann zu einem Urlaub und anschliessender Lesereise nach Amsterdam, Brüssel und Paris auf.14 Während er im Ausland weilte, brannte am 27. Februar 1933 der Reichstag und am 5. März fanden die Reichstagswahlen, begleitet vom Terror der Nationalsozialisten, statt. Aufgrund dieser Umstände und der Gefahr, die sich für politische Gegner:innen wie ihn abzeichnete, entschied er sich, nicht mehr nach Deutschland zurückzukehren.15

„Ich grüße dieses schöne gastliche Land in Dankbarkeit“ Exiljahre in der Schweiz16

Auf der Terrasse ihres Hauses stehend von links: Thomas Mann, Elisabeth Mann, Katia Mann, Monika Mann, Michael Mann (18.04.1915). ETH-Bibliothek Zürich, Thomas-Mann-Archiv.

„Aber eben diese Schwere, eine neue Heimat zu finden, ist mir hierzulande auf so wohltuende Weise erleichtert worden, die Schweizer Behörden sind mir mit so großzügiger Gefälligkeit, das Schweizer Publikum mit so freundlicher Sympathie dabei entgegengekommen, daß es mich schon vorigen Winter anläßlich einer öffentlichen Vorlesung drängte, meiner tiefen Erkenntlichkeit dafür Ausdruck zu geben.“17 verkündete Thomas Mann am 22. Oktober 1934 in seinem Gruss an die Schweiz über den Schweizer Rundfunk.

Diese lobenden und nicht unkritisch zu betrachtenden Dankensworte wirken im Vergleich zu anderen Exilerfahrungen in den 1930er Jahren etwas befremdend und machen deutlich, wie unterschiedlich intellektuelle Exilant:innen die Schweiz wahrnahmen.

Die Schweiz war Thomas Mann bereits durch seine Hochzeitsreise, einige Erholungsurlaube und Vortragsreisen bekannt,18 als er sich mit seiner Familie im Herbst 1933 in Küsnacht bei Zürich niederliess.19 Sie lag „vor den Toren Deutschlands“20, war also ein Wartesaal, von dem aus die Ereignisse in Deutschland beobachtet werden konnten.21 Thomas Mann hoffte in den ersten Jahren seines Exils noch auf eine Rückkehr in ein vom Nationalsozialismus befreites Deutschland.22 Die deutschsprachige Schweiz versprach zudem eine Leserschaft, die auch geistig und kulturell mit Deutschland verwandt war. Er sah sie als ein „Stück Deutschland ausserhalb Deutschlands“ mit „altdeutschem Kulturboden“.23 Den Kontakt zu seinem ehemaligen deutschen Publikum und seinem Verleger Gottfried Bermann Fischer konnte er noch aufrechterhalten, bis ihm im Jahr 1936 die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt und damit seine gesamten Werke im „Dritten Reich“ verboten wurden.24 Dies sicherte ihm vorerst seine finanzielle Lebensgrundlage.

Zum Zeitpunkt seines Exils in der Schweiz hatte Thomas Mann bereits internationale Berühmtheit erlangt, so war er im Jahre 1929 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden.14 Von den höchsten Schweizer Stellen kam ihm deswegen ein gewisses Wohlwollen entgegen, von dem er sich eine beschleunigte und bevorzugte Behandlung durch die Schweizer Behörden erhoffte. Von einer prominenten Persönlichkeit wie Thomas Mann erwartete man einen „‘Gewinn‘ für das ‚geistige Leben der Schweiz.‘“25 Die Fremdenpolizei des Kantons Zürich erteilte Thomas Mann und seiner Frau Katja im Dezember 1933 eine Toleranzbewilligung, die ihnen die Niederlassung in der Gemeinde Küsnacht und ihm die Betätigung als freier Schriftsteller erlaubte und später einen Identitätsausweis.26 Mit diesen Ausweispapieren war es Thomas Mann, im Gegensatz zu vielen anderen Exilschriftsteller:innen, erlaubt, in der Schweiz beruflich tätig zu sein und Vortragsreisen in der Schweiz, Italien, Österreich, Ungarn, der Tschechoslowakei, Frankreich und sogar in die USA zu unternehmen. Er publizierte in Schweizer Zeitungen und dem Oprecht Verlag und gründete im Sommer 1937 mit Emil Oprecht sogar eine Zweimonatsschrift namens Mass und Wert.27 Der sonst stark politisch tätige Thomas Mann distanzierte sich in seinen ersten Exiljahren stark von Emigrantenkreisen, was als „Vorsichtsschweigen“28 interpretiert werden kann, denn Thomas Mann befürchtete ein Publikationsverbot in Deutschland, die Ausbürgerung29 und eine Gefährdung des Wohlwollens der Schweizer Behörden. Diese sahen Thomas Mann ihrerseits als Musteremigranten, da dieser die Schweiz weder finanziell noch durch politische Äusserungen belastete.30 Gegen die frühzeitige Einbürgerung Thomas Manns sprach sich jedoch der Chef der Fremdenpolizei Heinrich Rotmund aus. So war es auch für eine Persönlichkeit wie Thomas Mann nicht möglich, sich vor der gesetzlich geregelten Frist von sechs Jahren, in denen man in der Schweiz leben muss, die Schweizer Staatszugehörigkeit zu erlangen.31 So blieb auch für Thomas Mann die Schweiz ein Transitland, von dem aus er schliesslich nach Amerika weiterzog.

„Ich glaube, nichts Lebendes kommt heute ums Politische herum.“ 

Mit diesem Zitat aus einem Brief Thomas Manns an Hermann Hesse, den er am 8. April 1945, also in der Endphase des Zweiten Weltkriegs, versandte, beschreibt der damals wohl bekannteste deutsche Schriftsteller aus dem amerikanischen Exil mehr als eine

Momentaufnahme, die dem poetischen Geist ein aufständisches Potential zuweist. In Manns amerikanischem Exil-Werk spiegelt sich zwar sein Vorhaben wider, die USA zu einem geistigen Gegenpol zu Hitler-Deutschland zu machen, viele seiner Aussagen reichen aber weit über diesen ursprünglichen Zweck hinaus. Man muss nicht lange überlegen oder mit vielschichtigen Interpretationen spielen, um zu erkennen, dass der geistige Stoff, den Thomas Mann uns in seiner Literatur, aber auch in seinem politischen Wirken bei Reden und Ansprachen liefert, einen beeindruckenden Aktualitätsbezug hat.32 In seinen späten amerikanischen Jahren (nach 1945) richtet sich der Unmut Thomas Manns nämlich nicht mehr gegen den Nationalsozialismus, sondern vermehrt auch gegen die nach rechts rückende US-Politik33, in der der Kalte Krieg zum prägenden Ereignis wird und der Fremdheitsbegriff und die mediale Öffentlichkeit wiederum auch die deutschen Emigrant:innen in ein problematischeres Licht rückt. (Man möge an dieser Stelle nur an einen gewissen, US-amerikanischen Ex-Präsidenten denken, der seinen fremdenfeindlichen Gedanken auf Twitter Raum verschaffte und den demokratischen Pfeilern seines Landes grossen Schaden zuzufügen drohte.) Nicht zu Unrecht stellt man eine gewisse Ironie fest, wenn man bedenkt, dass sich ausgerechnet das Land, das Thomas Mann erst wirklich politisch aktiv werden liess, plötzlich zu einem vielmehr befremdlichen Umfeld wandelt, obwohl es ihm zuvor Freiheit, Moral und Demokratie als essentielle Werte näherbrachte. Schliesslich waren es genau diese Werte, die den Schriften Manns erst den weltliterarischen Charakter verliehen, den sie bis heute beibehalten. Franklin D. Roosevelt etwa, mit dem Thomas Mann am Morgen dessen Vereidigung frühstückt, stellt eine intendierte Parallele zur Hauptfigur in „Joseph, der Ernährer“ dar. Die Verantwortlichkeit Josephs für die Vorratskammern Ägyptens lässt sich unschwer als eine Hommage an F.D.R. erkennen, der mit dem „New Deal“ auch bei Thomas Mann auf Zustimmung und Bewunderung stiess. Die kleine Silbe „New“ beschreibt gut, wie Thomas Manns Eindrücke von der demokratischen westlichen Welt, verbunden mit der Auseinandersetzung mit alteuropäischer, lang verwurzelter Kultur und Literatur, wie etwa Goethes Faust (in Doktor Faustus) oder biblischen Texten, völlig neue Früchte trägt.

Thomas Mann auf der Terrasse der Pacific Palisades. ETH-Bibliothek Zürich, Thomas-Mann-Archiv.

Ein Zitat aus dem Marbacher Magazin etwa, das als Katalog für die Ausstellung „Thomas Mann in Amerika“ erschien (und weiter oben bereits zitiert wurde), bringt den Einfluss des neuen Lebensumfelds auf den Punkt: „Es sind aber gerade die in der alten Welt tradierten Stoffe, die ihm alle Möglichkeiten zur Transformation in eine amerikanische Moderne gewähren. Aus der transatlantischen Perspektive heraus, bekommen sie eine kosmopolitische und transnationale Dimension“, heisst es, bevor ein Beispiel herangezogen wird: „Joseph, der Ernährer entwickelt sich zu eine[r] Art von Weltgedicht‘ […], das in der dunkelsten Phase der Weltgeschichte […] die wirtschafts- und sozialpolitischen Diskussionen der Zeit aufgreift und damit grundlegend das Verhältnis von Ökonomie und Moral, Gerechtigkeit und Freiheit verhandelt.“ Neben den erwähnten Einflüssen werden in einem in dem Magazin enthaltenen Interview mit Frido Mann, einem Enkel von Thomas Manns, aber auch gewisse „soft skills“ angesprochen, die den Schriftsteller in seinem Denken beanspruchten und veränderten. Der Gang ins Kino oder der mediterrane Charakter des palmengesäumten Los Angeles müssen die Weltanschauung Manns ebenfalls grundlegend beeinflusst haben; nicht unwichtig ist hier die Bemerkung des Enkels Frido, der auf eine Frage über den Unterschied zwischen Princeton (wo Mann lehrte) und Kalifornien antwortet: „Diese akademische Situation hat ihn befremdet – dass er immer im Talar auftreten musste. Er war kein Akademiker, er war Künstler.“ Und für eine:n Künstler:in, so kann man überzeugt sein, lieferte die anfänglich harmonische, „wohlwollend-optimistische“ Atmosphäre in den USA, unter Palmen in einem grossen Haus nahe des Pazifik, einiges an Inspiration.

Keinesfalls möchten wir an dieser Stelle darauf verzichten, eine kleine Literaturempfehlung zu äussern. Der im Text erwähnte Katalog zur Ausstellung „Thomas Mann in Amerika“, aus dem Jahr 2018 liefert sehr spannende – visuelle und schriftliche – Einblicke in die Zeit der Familie Mann in Amerika.

Ebenfalls sehr interessant zum Durchstöbern sind die Bilder, die im Online-Auftritt des Thomas-Mann-Archivs in Zürich zur Verfügung stehen; über folgenden Link kann man darauf zugreifen: https://tma.e-pics.ethz.ch/#1620081364368_0

Literatur:

Abel, Angelika: Thomas Mann im Exil. Zum zeitgeschichtlichen Hintergrund der Emigration. München 2003.

Banuls, André: Thomas Mann, Leben und Persönlichkeit, in: Koopmann, Helmut (Hg.): Thomas Mann, Handbuch, Stuttgart 2001.

Dvoracek, Patricia: Thomas Mann: Der Musteremigrant, In: Bundesamt für Flüchtlinge (Hg.): Prominente Flüchtlinge im Schweizer Exil. Bern 2003, S. 69–97.

Gundlach, Horst: Thomas Mann und Rudolf Ibel, Ein Widerstreit um den politischen Diskurs Deutschlands, Heidelberg 2019.

Jens, Inge: Zur Vorgeschichte der ‘Sektion für Dichtkunst’ an der preussischen Akademie der Künste, in: von Heydebrand, Renate, Just Klaus Günther. (Hg): Wissenschaft als Dialog, Studien zur Literatur und Kunst seit der Jahrhundertwende, Stuttgart 1969.

Kurzke, Hermann: Die politische Essayistik, in: Koopmann, Helmut (Hg.): Thomas Mann, Handbuch, Stuttgart 2001.

Markus, Anna-Lena: Die Heimat und das Fremde. Flucht und Exil der Familie Mann. In: Blank, Volker et al. (Hrsg.):  Pädagogische Rundschau. Leben im Exil. Unsicherheiten und Verstehensprozesse. Heft 2, 72. Jahrgang (Online-Version)). 2018.

Raulff, Ulrich; Strittmatter, Ellen (Hrsg.)): Marbacher Magazin 163/164: Thomas Mann in Amerika. Marbach 2018.

Stammen, Theo: Thomas Mann und die politische Welt, in: Koopmann, Helmut (Hg.): Thomas Mann, Handbuch, Stuttgart 2001.

Schulz, Kristina: Die Schweiz und die literarischen Flüchtlinge (1933–1945). Berlin 2012.

Sprecher, Thomas: “Mann, Thomas”, In: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS) (2009), https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012092/2009-10-27/ (Zugriff: 26.04.2021).

Sprecher, Thomas: Thomas Mann und die Schweiz, In: Helmut Koopmann (Hg.): Thomas-Mann-Handbuch. Stuttgart 1990, S. 78–93.

Vaget, Hans Rudolf: Thomas Mann, der Amerikaner: Leben und Werk im amerikanischen Exil. 1938–1952. Frankfurt am Main 2011.

Wagner, Frank Dietrich: Appell an Die Vernunft: Thomas Manns ‘Deutsche Ansprache’ und Arnolt Bronnens Nationale Attacke im Krisenjahr 1930, Thomas Mann Jahrbuch, vol. 13, 2000, S. 43–56. JSTOR, online unter: www.jstor.org/stable/24744114. Zuletzt online abgerufen am 2. Mai 2021.

Primärliteratur:

Mann, Thomas: Gesammelte Werke in zwölf Bänden (11) Reden und Aufsätze 3. Oldenburg 1960.

Mann, Thomas: Briefe 1889–1936, hg. von E. Mann, Frankfurt am Main 1962.

Mann, Thomas, Tagebücher, 1933–1934, hg. von P. de Mendelssohn. Frankfurt am Main 1977.

Mann, Thomas: Deutsche Ansprache, Ein Appell an die Vernunft, Rede, gehalten am 17. Oktober im Beethovensaal zu Berlin, Berlin 1930.

Zeitungsartikel:

Bucheli, Roman: Thomas Mann im Exil: „Nichts Lebendes kommt heute ums Politische herum.“ Online-Artikel vom 06.12.18, Zugriff über folgenden Link:  https://www.nzz.ch/feuilleton/thomas-mann-im-exil-amerika-ist-schicksals-und-notheim-ld.1440738 (Letzter Zugriff: 01.05.21)

Cite this article as: "Thomas Mann im Schweizer Exil," in Exilland Schweiz, 26/05/2021, https://exilschweiz.hypotheses.org/184.

  1. Mann, 31 []
  2. Jens, 313 []
  3. Gundlach, 13 []
  4. Wagner, 45 []
  5. Kurzke, 700 []
  6. Mann, 7 []
  7. Mann, 8 []
  8. Mann, 15 []
  9. Mann, 17 []
  10. Mann, 27 []
  11. Mann, 30 []
  12. Wagner, 53 []
  13. Stammen, 38 []
  14. Banuls, 13 [] []
  15. Stammen, 39 []
  16. Mann, 1960, 450 []
  17. Mann, 1960, 439 []
  18. Dvoracek , 84 []
  19. Sprecher, 2009 []
  20. Mann, 1962, 356 []
  21. Sprecher, 1990, 81 []
  22. Dvoracek, 78 []
  23. Mann, 1960, 449 []
  24. Dvoracek , 88 []
  25. Schulz, 69 []
  26. Dvoracek, 82 []
  27. Dvoracek, 89 []
  28. Mann, 1977, 33 []
  29. Markus, 211 []
  30. Dvoracek, 88 []
  31. Dvoracek, 86 []
  32. Raulff; Strittmatter, 2018, 7 []
  33. Raulff; Strittmatter, 2018, 8 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.